Apotheke Tschupp
Dr. Christoph Tschupp

Bahnhofstr. 14
5200 Brugg

Tel: +41 56 441 14 47
Fax: +41 56 441 14 49
Mail: info@apotheketschupp.ch
 

Genussvoll essen

Schlankheitsdiäten gibt es unzählige. Wir haben einige Diäten genauer unter die Lupe genommen.

Allgemeines zum Abnehmen:

Eine gute Diät erkennen Sie an drei Kriterien: Die kalorienreduzierte Ernährung enthält alle Nährstoffe, die Ihr Körper braucht. Sie setzt auf Bewegung. Und sie lässt Sie während der Abnehm-Phase nicht allein. Das heisst, wir beraten und begleiten Sie während Ihrer Kur.
Neben diesen Kernpunkten setzen empfehlenswerte Schlankeitsdiäten und Programme auf eine langfristige Gewichtsabnahme und führen dem Körper täglich ein Minimum an Kalorien (1200 bis 1500 kcal) zu.

Sind unterstützende Hilfsmittel sinnvoll?

Medikamente zum Abnehmen sollten nur nach eingehender Beratung und unter
genauer Abklärung Ihres Gesundheitszustandes eingenommen werden. Zum Beispiel: Nehmen Sie regelmässig Medikamente ein? (Die Pille oder andere Medikamente?)
Wir rechnen Ihren Body Mass Index aus und unterstützen Sie bei Ihrer Diät.
Ballaststoffe sind sinnvolle Hilfsmittel, das sie die Verdauung auf natürliche Weise unterstützen. Eine positive Begleiterscheinung: Betroffene haben weniger Hunger, weil Ballaststoffe länger satt machen und die Insulinausschüttung hemmen. Auch Omega-3-Fettsäuren helfen bei der Verbrennung von überschüssigen Fetten.

Warum scheitern die meisten beim Abnehmen?

Der Körper nimmt relativ einfach 10 bis 15 Prozent seines Gewichts ab. Dann entsteht ein Stopp und der Körper arbeitet auf Sparflamme. Da sich nichts tut, verfallen viele aus Frust in alte Muster oder bekommen Heisshungerattacken.

Warum sind immer mehr Kinder übergewichtig?

Viele Eltern haben heute keine Zeit mehr, Ihren Kindern Mahlzeiten aus frischen Zutaten zuzubereiten. Somit geben Eltern ihren Kinder dieses Unwissen weiter. Wichtig ist es, die Kleinen aktiv beim Planen des Einkaufs und beim Kochen einzubeziehen. Beim gemeinsamen Kochen lernen die Sprösslinge, wie Produkte verarbeitet werden und auch Rohkost auf den Tisch kommen kann. Dadurch entwickeln sie ein natürliches Verständnis für eine gesunde Ernährung.

Sind Snacks und Naschen tabu?

Nein, es kommt auf die Wahl der Snacks an. Es gibt Menschen, die zwischendurch was essen müssen, weil ihr Blutzuckerspiegel schneller sinkt. Obst und Joghurt sind gute Zwischenmahlzeiten.

Was ist das Geheimnis einer gesunden Ernährung?

Der Genuss steht an oberster Stelle. Beim Abnehmen ist es ganz wichtig, den Zusammenhang von einer ausgewogenen Ernährung und Bewegung zu begreifen.

Ernährungsfallen meiden:

-Bewussst einkaufen: Schon im Geschäft frische Produkte auswählen und Fertiggerichte meiden.
-Auf Nährwerte von Lebensmittel achten.
-Saisonale und regionale Produkte essen, diese sind reich an Vitaminen. Importware wird oft zu früh geerntet.
-Gemüse nicht verkochen, sondern dämpfen, damit wertvolle Inhaltsstoffe nicht verloren gehen.
-Light-Produkte enthalten versteckte Kohlenhydrate und regen den Appetit unnötig an.
-Es ist wichtig, aussreichend zu trinken, ca. 2 Liter am Tag. Wasser und ungesüsster Tee sind ideale Durstlöscher.
-Sich auch mal was gönnen, das verhindert fatale Heisshungerattacken. Schockolade oder andere Naschereien sind erlaubt, sofern man es nicht übertreibt.
-Kinder beim Einkaufen und bei der Zubereitung von Speisen aktiv einbeziehen. So entwickeln sie ein natürliches Verständnis für eine ausgewogene Ernährung.
-Babys und Kleinkinder nicht überfüttern - aus dicken Kindern werden oft dicke Erwachsene.
-Weder Kinder noch sich selbst zwingen, den Teller leer essen zu müssen, das unterbindet ein natürliches Sättigungsgefühl.

Mischkostdiäten mit Fettreduktion

Alles kann gegessen werden, aber in bestimmter Zusammensetzung: Kohlenhydrate ( mindestens 50%), wenig Fett während und nach der Diät, Eiweiss moderat, was zu einer guten Sättigung beiträgt. Das gesunde Ernährungsverhalten wird während der Diät gelernt. Nachteilig kann manchmal die zeitaufwendige Zubereitung der Speisen empfunden werden.

Trennkost-Diäten

Bestimmte Nahrungsmittel oder Nährstoffe werden zeitlich getrennt verzehrt.
Quelle: Vista Nr.2 März 2011

 
     
  Disclaimer